Mayday Mayday – Markenrechtsverletzung

27. Juni 2006, 10:47:16 Uhr von Dennis Sevriens, Rechtsanwalt + Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz | Ein Kommentar |

“Mayday!” darf nicht jeder rufen. Als Demonstrationsmotto darf man den englischen Hilferuf erst recht nicht verwenden. Das meint zumindest Rolf R. Hirche, des Plattenlabels “Low-Spirit Recordings”. Der sieht durch die diesjährige Berliner Mayday-Parade am 1. Mai seine Markenrechte verletzt, weil das Wort “Mayday” bereits seit Oktober 1992 geschützt sei. Unter dem “Mayday” richtet das -Label seit 15 Jahren Großveranstaltungen aus,

berichtet die TAZ. Es geht um diese Wort-/ der Low Spirit Recordings aus :

MAYDAY

Auf den Ausgang des Rechtsstreits sind wir sehr gespannt. Sicher ist, dass das Wort “MAYDAY” originär keine besondere hat. Andererseits hat Low Spirit eine Menge Geld in die Bewerbung ihres Kennzeichnens gesteckt, so dass die ursprüngliche zugenommen haben könnte.

TwitterDiggGoogle BuzzTechnorati FavoritesBlogger PostLinkedInDeliciousShare
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

EIN KOMMENTAR

  1. MarkenBlog » Blog Archive » Marke MAYDAY - Mayday fürMayday-Parade?

    [...] Das Berlinblawg berichtet über das markenrechtliche Problem der Berliner Mayday-Parade. [...]

KOMMENTAR ABGEBEN (KOMMENTARE ALS RSS-FEED)