Offene Kritik am Blawg-Ranking von JuraBlogs

18. Oktober 2009, 11:00:27 Uhr von Dennis Sevriens, Rechtsanwalt + Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz | 6 Kommentare |

Vor kurzem meldete ich meinen Blog DPMS INFO, den ich privat betreibe, bei JuraBlogs ab. Dass die nachfolgenden Ausführungen nicht das Geringste mit dieser Entscheidung zu tun haben, möchte sogleich zu Beginn meiner Ausführungen klarstellen. Ich mag JuraBlogs nach wie vor. Meine heutige Kritik möchte ich daher als einen kleinen Beitrag zur Verbesserung eines wichtigen Meta-Blawgs verstanden wissen, indem ich Matthias Klappenbach, dem Kopf von JuraBlogs, anspreche und dadurch hoffentlich motiviere, sein Anwalts-Blawg-Ranking auf JuraBlogs zu verbessern.

JuraBlogs bewertet Blawgs in einem sog. Blog-Ranking und erläutert diese Rangliste wie folgt.

JuraBlogs-Ranking / Die Top-100 der juristischen Blogs

Wie lange bleibt Rechtslupe an der Spitze? in Würzburg – Aktuelles ist auf dem letzten Platz?

Das JuraBlogs-Ranking versucht die an JuraBlogs teilnehmenden juristischen Blogs nach unterschiedlichen Kriterien zu vergleichen. Kriterien sind unter anderem die durchnittliche Leserzahl pro Artikel sowie die Anzahl durchschnittlicher auf das verweisender sowie vom ausgehender Links auf Artikel anderer juristischer Blogs.

Dazu ein paar Beispiele, die Zweifel an der jeweiligen Positionierung nähren.

Heute steht kleinstbuden-mechanic auf Platz 46 bei JuraBlogs. Dieser Blog hat vom 5. September 2007 bis zum letzten Beitrag am 26. November 2008 insgesamt 238 Artikel bei Jurablogs veröffentlicht. Fast ein Jahr Sendepause und dennoch Platz 46.

kbmech

Es folgen vier weitere Blogs, die unter den Top 50 gelistet sind, aber eigentlich als tote Blogs bezeichnet werden können.

Die Handschellen sind längst “geknackt” und seit fast einem Jahr ist auf JuraBlogs kein neuer Beitrag erschienen.

handschellen

Lichtenrader Notizen wird auf Platz 28 gelistet, obschon seit ca. anderthalb (!) Jahren aus Lichtenrade kein neuer Artikel bei JuraBlogs veröffentlicht worden ist.

lichtenradernotizen

Rechtseinblicke gewährt eben solche Einblicke nicht mehr seit dem 11. Februar 2009 und obwohl die letzte Meldung über die vorläufige Schließung berichtet, listet JuraBlogs diesen Blawg munter auf Platz 45.

rechtseinblicke

Der RefBlog ist umgezogen, wird aber von JuraBlogs mit der toten Adresse auf Platz 33 geführt.

refblog

Es gibt noch weitere Platzierungen im Ranking von JuraBlogs, die mir auf den ersten Blick merkwürdig vorkommen. Neue Blogs mit nur wenigen Beiträgen katapultieren sich meist innerhalb weniger Tage an die Spitze der Blogcharts und bleiben oft dort angesiedelt, auch wenn die Nachrichtenflut längst verebbt ist.

Was sagen eigentlich die Gerichte zu Anwalts-Rankings?

Mit der Problematik von Anwalts-Ranking-Listen hat sich das (OLG) in seinem Urteil vom 27. März 2003 – AZ: 29 U 4292/00 “JUVE-Handbuch” – auseinandergesetzt. Zu diesem Rechtsstreit existiert auch ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 07. November 2002 – AZ: 1 BvR 580/02 “JUVE-Handbuch II, Anwaltsranking II”. Das gab dem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zweier aus gegen die Verbreitung des JUVE-Handbuchs zunächst statt und bejahte einen gegen § 1 Gesetz gegen unlauteren (), weil in dem JUVE-Handbuch namentlich genannte Anwaltskanzleien in objektiv nicht zu rechtfertigenden Ranggruppen aufgelistet waren, während andere objektiv keineswegs schlechter arbeitende Kanzleien und Einzelanwälte nur am Rande erwähnt werden oder ganz unerwähnt blieben. In einem Eilverfahren stellte das BVerfG mit dem oben genannten Beschluss die Zwangsvollstreckung aus der einstweiligen Verfügung des ein, nachdem sich der JUVE- zu nachfolgender Erklärung unter die Anwalts-Ranking-Listen in seinem Handbuch entschlossen hatte.

“Die hier getroffene Auswahl der Kanzleien ist das Ergebnis der auf zahlreichen Interviews basierenden der JUVE-Redaktion (siehe Einleitung S. …). Sie ist in zweierlei Hinsicht subjektiv: Sämtliche Aussagen der von JUVE-Redakteuren befragten Quellen sind subjektiv und spiegeln deren eigene Wahrnehmungen, Erfahrungen und Einschätzungen wider. Die Rechercheergebnisse werden von der JUVE-Redaktion unter Einbeziehung ihrer eigenen Marktkenntnis analysiert und zusammengefasst.

Der JUVE- beabsichtigt mit dieser Tabelle keine allgemein gültige oder objektiv nachprüfbare . Es ist möglich, dass eine andere Recherchemethode zu anderen Ergebnissen führen würde. Innerhalb der einzelnen Gruppen sind die Kanzleien alphabetisch geordnet.”

Nach dem Beschluss des BVerfG vom 7. November 2002 gilt, dass Ranglisten, die schwerpunktmäßig wertende Äußerungen enthalten, grundsätzlich dem Schutz der aus Art. 5 Abs. 1 Satz 1 Grundgesetz (GG) iVm. Art.10 Europäische Menschenrechtskonvention () unterfallen. Deshalb dürfen solche Werturteile nur unter besonderen Umständen beschränkt werden. Rankings dürfen folglich nicht allein deshalb verboten werden, weil sie Werturteile enthalten, die für die Reputation der Betroffenen mitbestimmend ist.

Wettbewerbsverzerrung durch Ranking-Listen?

Eine Wettbewerbsverzerrung für die bei JuraBlogs bloggenden Rechtsanwälte könnte derzeit dadurch entstehen, dass die von JuraBlogs angesprochenen Verkehrskreise zu einer kritischen Einschätzung des JuraBlogs-Ranking aufgrund der knappen Erläuterungen zum Bewertungsmaßstab nicht in der Lage sind. Zum maßgeblichen Verbraucherleitbild verweisen wir an dieser Stelle auf das Urteil des Bundesgerichtshof (BGH) vom 18. Oktober 2001 – AZ: I ZR 193/99 “Elternbriefe”.)

JuraBlogs wählt  den Weg, für die der Blawgs objektive Kriterien anzulegen. Jedenfalls lese ich das aus dem Einleitungstext und einer Diskussion um das Ranking in einem internen Beitrag von JuraBlogs heraus. Ich bin auch nicht der erste, der argwöhnisch gegenüber dem Ranking eingestellt ist, wie man den nachfolgenden Kommentaren entnehmen kann:

9. Juni 2009 von Carsten R. Hoenig — Welche Kriterien sind es, die den kleinstbuden-mechanic auf Platz 34 setzen? Der letzte Beitrag aus diesem – sehr lesenswerten – stammt aus dem November letzten Jahres.

Am gleichen Tag antwortete Klappenbach:

9. Juni 2009 von Matthias — Du hast es eben erwähnt .. Es ist ein lesenswertes Blog. Das ist eines der ausschlaggebenden Kriterien ;-) )
Spaß beiseite: In der aktiven Zeit des Blogs wurden pro Monat eine ganze Menge neuer Artikel geschrieben (hochgerechnet bis heute sind es immer noch 11 Artikel pro Monat), die bislang im Durchschnitt überdurchschnittliche 74 Leser hatten. Das Blog ist seit September 2007 dabei – also auch keine "Eintagsfliege".

Im Laufe der Zeit wird das Blog im Ranking weiter nach unten rutschen, sofern keine Artikel mehr hinzukommen. Auch wenn das Blog zum aktuellen Zeitpunkt nicht mit Aktualität glänzt, sind die Artikel nach wie vor unterhaltsam zu lesen.

Eine Berücksichtigung, wann genau der letzte Artikel geschrieben wurde, ist momentan im Ranking nicht vorhanden. Sofern sich das allerdings als ernsthaftes Manko herausstellt, kann ich das gerne ändern. Meinungen dazu? :-

Geändert hat sich das Ranking des kleinstbuden-mechanic bis heute nicht wesentlich.

Andreas Jede aus ist ebenfalls skeptisch gegenüber den Bewertungskriterien vom JuraBlog-Ranking:

10. September 2009 von rajede — Die Kriterien kann ich nicht nachvollziehen. Anfangs wurde unser Blog nur selten gelesen, das Ranking lag so um die 170. Nun werden viel Häufiger Beiträge eingestellt und die Anzahl der Leser hat sich rapide erhöht. Das Ranking ist auf > 180 gefallen.

Guckt man sich die Rankingliste an, sind viele unter den ersten Hundert, die formal schlechtere Werte (Anzahl der Artikel pM, Zahl der Leser, etc.) aufweisen.
Letztlich aber völlig wurscht, da wohl keiner für das Ranking schreibt.

Oder doch ;-)

Die vom BVerfG und vom OLG München an Anwalts-Ranking-Listen gestellten Anforderungen erfüllt Jurablogs meines Erachtens nicht. Denn nicht aktive Blogs haben in einem Ranking, das den Anspruch erhebt, die augenblickliche Situation der Reichweiten von Blawgs zu bewerten, nichts verloren – jedenfalls nach Ablauf einer letzten Gnadenfrist. Diese Blawgs könnten in einem weiteren Ranking Berücksichtigung finden, z.B. in einem Allstars-Ranking.

Warentests sind nicht schwer, Rechtsanwaltsdienstleistungen zu beurteilen dagegen sehr.

Vielleicht sollten Sie, Herr Matthias Klappenbach, ihren Algorithmus offenlegen oder zumindest mal genauer erklären, nach mit welchen Funktionen ihre Formeln die teilnehmenden Blogs bewerten. So könnten sich weitere schlaue Köpfe mit ihren Ideen einbringen. Interessenten dafür sind sicher zahlreich vorhanden, oder etwa nicht, Herr Dr. Hartmann? Ich will letztlich klarstellen, dass Klappenbachs Ranking-System ein “klein wenig Undurchsichtigkeit" stets erhalten bleiben sollte.

Diesen Beitrag könnte ich auch gleich mal auf ® ummünzen.

TwitterDiggGoogle BuzzTechnorati FavoritesBlogger PostLinkedInDeliciousShare
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 KOMMENTARE

  1. AH

    Für Diskussionen über Ranking-Algorithmen bin ich immer zu haben, gleich ob es JUVE oder Jurablogs betrifft ;-)

  2. Dennis Sevriens, Rechtsanwalt & Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

    Das dachte ich mir doch und bin gespannt, ob sich sich hier in den Kommentaren eine weitere und hoffentlich fruchtbare Diskussion entwicklen wird.

    Ich bin dabei und warte noch Anmerkungen zu meinem Text ab.

  3. Matthias Klappenbach

    Hallo Herr Sevriens,

    vielen Dank fuer Ihren Artikel. Wie Sie wissen, bin ich fuer Kritik immer offen.

    Der fuer mich deutlich gewordene Hauptkritikpunkt sind die im Ranking beruecksichtigten nicht mehr aktuellen Blogs. Nachdem dieser Punkt nun mehrfach Erwaehnung gefunden hat, habe ich mich dazu entschlossen, Blogs, welche innerhalb der letzten 60 Tage keine neuen Artikel veroeffentlicht haben, nicht mehr im Ranking zu beruecksichtigen.

    Um die taeglichen Aenderungen deutlicher zu machen, werden positive und negative Aenderungen in der Platzierung nun zusaetzlich nach dem Blognamen angezeigt. Mit dem Ausschluss der nicht mehr aktiven Blogs sind heute sehr umfangreiche Aenderungen zu erkennen.

    “Neue Blogs mit nur wenigen Beiträgen katapultieren sich meist innerhalb weniger Tage an die Spitze der Blogcharts (..).”

    Dies ist – zumindest seit dem Relaunch von JuraBlogs Ende April – nicht der Fall. Blogs, welche nicht mindestens eine signifikante Anzahl von Artikeln veroeffentlicht haben, werden im Ranking nicht beruecksichtigt.

    Ich hoffe, dass das Ranking mit den heutigen Aenderungen wieder einen kleinen Schritt mehr hin zu einem nachvollziehbaren (oder zumindest glaubwuerdigerem) Ranking gemacht hat und freue mich ueber weitere Ideen. Eine komplette Offenlegung der Algorithmen wird es jedoch nicht geben, nicht zuletzt, weil es sich beim JuraBlogs-Ranking nicht um ein Anwalts-Ranking handelt (es handelt sich um ein Ranking der auf freiwilliger Basis an JuraBlogs teilnehmenden Blogs – von Anwaelten ueber Studenten, Verlage und juristisch interessierte Autoren).

    Darueber hinaus bin ich Ihnen jedoch auch fuer Ihren einleitenden Worte dankbar – auch wenn es fuer einige Beobachter nicht so aussehen mag – in JuraBlogs steckt eine riesige Menge Arbeit und neben Kritik bin ich auch fuer ein paar positive Worte immer offen ;-)

  4. Matthias Klappenbach

    Siehe auch hier: http://www.jurablogs.com/weblog/jurablogs-blog-ranking-reloaded

  5. Dennis Sevriens, Rechtsanwalt & Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

    Vielen Dank für Ihre ausführliche Stellungnahme und die damit einhergehende sofortige Änderung des Rankingssystems.

    Ich würde dennoch gern wissen, an welchen “Filtern” Sie schrauben, wenn Sie Veränderungen vornehmen.

    Die Variabel für signifikante Anzahl von Beiträgen zu kennen, wäre interessant. Vielleicht sollte ich mal die Artikel der Rechtsanwäldin zählen?

  6. Das neue Jurablogs-Ranking und Schnee von Gestern | SEWOMA® BERLIN BLAWG

    [...] wenn meine offene Kritik am Blawg-Ranking von JuraBlogs von Matthias Klappenbach gehört worden wäre… Das neue Ranking ist zu 95 transparent und hat [...]

KOMMENTAR ABGEBEN (KOMMENTARE ALS RSS-FEED)