Berlin-Rechtsanwalt.net

30. April 2006, 09:22:10 Uhr von Dennis Sevriens, Rechtsanwalt + Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz | 8 Kommentare |

Diese Woche habe ich die Secondlevel- Berlin-Rechtsanwalt.net für die Kanzlei SEWOMA® registriert. Als ewiger Optimist kann ich es nicht lassen, auch scheinbar Unmögliches zu realisieren. Zunächst dachte ich noch, dass die gerade frei geworden sei und ich deswegen Glück hatte.

Aber ein Blich in die WayBack-Machine macht es wahrscheinlicher, dass diese noch gar nicht registriert war, weil eine Reise in die (World Wide Web-)Vergangenheit nicht angeboten wird. Merkwürdig, dass niemand aus der Schar der deutschen auf die Idee gekommen sein sollte, -.net auf sich zu registrieren. Liegt es daran, dass die Secondlevel-Domainendung .net den Ruf hat(te), Tummelplatz von zwielichtigen Internetangeboten zu sein, weil die beim Registrieren zu machenden erforderlichen Angaben sehr liberal gehandhabt wurden.

Domain?
Gerade frei geworden?

Stolzer Besitzer einer neuen Domain?

HEISE?

k.exe?

HEISE-Forum?

Dolzer ./. HEISE?

von Gravenreuth, Syndikus und Co.?

Für mich klingt eine .net Webadresse einfach nur nett. Die Suche im deutschen Index nach dem Suchwort “berlin-rechtsanwalt” ergibt rund 35.000 (geschätzte) Treffer. Unsere -.net ist bisher nicht mal unter den ersten 100 Treffern. Aber das wird sich jetzt ändern…

Berlin-Rechtsanwalt

TwitterDiggGoogle BuzzTechnorati FavoritesBlogger PostLinkedInDeliciousShare
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,

8 KOMMENTARE

  1. Wally

    Genau diese Domain hatte ich meinem Chef (Berliner Anwalt) ja vorgeschlagen, aber da er sich nicht so gut auskennt und es besser fand und es ohne Bindestrich ist, wählte er ein zusammenhängendes Wort (mit Anwalt und Berlin).
    Ich glaube nicht, dass diese zussammenhängende Domain besser ist, aber nun ja….

    Bei uns ruft ständig diese Fa. Rechtsanwalt Dotcom an – sehr nervig. Ich werde es auch so (nach einiger Zeit) schaffen, mit der Anwaltsseite auf den ersten Googleplätzen zu landen, ohne viele hunderte von Euro denen zu bezahlen. Habe ich ja mit meinen anderen Seiten auch gemacht. Vielleicht sollte man selbst so einen Service anbieten *grübel*

  2. Kurt

    @ Wally
    Warte ab, die Site ‘Berlin-Rechtsanwalt.net’ wirst Du nicht überholen, die ist bald ganz oben bei Google.de. *GGG*

  3. Michael Bunzel

    Warum merkwürdig? Da gemäß Ihrem Kanzleiprofil die geistigen Schutzrechte zu den Tätigkeits-resp. Interessenschwerpunkten der Sozien zählen, wird Ihnen doch sicher die Rechtsprechung zur sog. Alleinstellungsbehauptung (ausgehend von BGHZ 148, 1) bekannt sein. Bei der derzeit anzutreffenden Mißgunst unter der “Kollegen” hat sich der/die eine oder andere diesen Schritt sicher schon (mit negativem Ergebnis) überlegt.

  4. dpms

    Mir ist die Rechtsprechung bekannt.

    Ich setze einen mündigen Verbraucher im Internet voraus und kann in der Nutzung der Domain Berlin-Rechtsanwalt.net keine unzulässige Kanalisierung von Kundenströmen erkennen.

  5. Michael Bunzel

    @ 4: … ich auch nicht. Aber wie gesagt – bei der Marktdichte könnte es den einen oder anderen Kollegen schon in der Fingern jucken – und wenn es auch nur darum geht, den eigenen Namen und Bekanntheitsgrad ein wenig zu pushen. Bekanntermaßen sind ja auch schlechte Nachrichten gute Nachrichten wenn es allein um die Medienöffentlichkeit geht :-)

  6. RA Michael Seidlitz

    Urteile:

    OLG Hamm
    Urteil vom 18.03.2003
    Az.: 4 U 14/03

    tauchschule-dortmund.de

    Die Verwendung der Bezeichnung “tauchschule-dortmund” in einer Internetdomain ist irreführend nach § 3 UWG, da nicht nur der Eindruck erweckt wird, die Tauchschule befinde sich in Dortmund, sondern auch, dass es sich um d i e Tauchschule in Dortmund handelt. Bei Verknüpfung des Ortsnamens mit dem Namen des Geschäftsbetriebs geht der Geschäftsverkehr von einer überragenden Stellung des so bezeichneten Geschäftsbetriebes in der entsprechenden Branche aus. Es liegt damit eine Spitzenstellungswerbung vor. Durch die Verknüpfung mit dem Ortsnamen erscheint der Begriff “Tauchschule” auch nicht mehr als bloßer Gattungsbegriff.

    Anmerkungen der Redaktion

    Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 20.11.2003 – I ZR 117/03 – die Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen. Die vorliegende Entscheidung ist damit rechtskräftig.

    http://www.jurpc.de/rechtspr/20030166.htm
    http://www.jurpc.de/rechtspr/20030166.pdf

    LG Dortmund
    Urteil vom 24.10.2002
    Az.: 18 O 70/02

    tauchschule-dortmund.de

    1. Die Verwendung des Domainnamens “tauchschule-dortmund.de” ist aufgrund der Hinzufügung des Städtenamens irreführend im Sinne des § 3 UWG, da hierdurch der (fälschliche) Eindruck erweckt wird, es handele sich um die einzige bzw. führende Tauchschule am Ort. Eine derartige Spitzenstellungsbehauptung ist nur dann nicht irreführend, wenn offensichtlich ist, dass es mehrere Anbieter der betreffenden Dienstleistung in der Region gibt, wie dies zum Beispiel bei Rechtsanwälten oder Steuerberatern der Fall ist.

    2. Die Verbindung der Tauchschule mit dem Ortsnamens ist auch sittenwidrig im Sinne des § 1 UWG, da der Verwender der Domain sich dadurch Verdienste der Stadt als Sportstadt zueigen macht, die ihm nicht zustehen. Dieses “Schmücken mit fremden Federn” fällt unter § 1 UWG.

    http://www.jurpc.de/rechtspr/20030134.htm
    http://www.jurpc.de/rechtspr/20030134.pdf

    LG Duisburg
    Urteil vom 10.01.2002
    Az.: 21 O 201/01

    anwalt-muelheim.de

    1. Die Verwendung der Internetadresse “anwalt-muelheim.de” durch einen in Mülheim ansässigen Rechtsanwalt stellt keine irreführende Angabe im Sinne von § 3 UWG dar, da mit der Verwendung der Internet-Adresse keine unzulässige Behauptung der Alleinstellung am Standort Mülheim einhergeht.

    2. Die Verwendung der Internetadresse “anwalt-muelheim.de” verstößt auch nicht gegen § 43 b BRAO, da die Grenze des “reklamehaften Sichherausstellens” durch die Internet-Präsenz in der vorliegenden Form nicht überschritten wird.

    http://www.jurpc.de/rechtspr/20020393.htm
    http://www.jurpc.de/rechtspr/20020393.pdf

    OLG München
    Urteil vom 18.04.2002
    Az.: 29 U 1573/02

    rechtsanwaelte-dachau.de

    Die Domainbezeichnung rechtsanwaelte-dachau.de für eine Rechtsanwaltskanzlei ist irreführend im Sinne des § 3 UWG, weil sie bei einem nicht unbeachtlichen Teil der situationsadäquat durchschnittlich aufmerksamen, informierten und verständigen Internetnutzer die Vorstellung hervorrufen kann, unter dieser Domainbezeichnung sei ein örtliches Anwaltsverzeichnis mit der Auflistung sämtlicher Rechtsanwaltskanzleien im Raum Dachau oder jedenfalls in der Stadt Dachau zu finden.

    http://www.jurpc.de/rechtspr/20020295.htm
    http://www.jurpc.de/rechtspr/20020295.pdf

    Beitrag

    http://www.pc-special.net/?idart=1648

  7. Dominik Boecker

    Moin liebe Kollegen,

    ich halte die Domain (wenn einer überhaupt was auf mein Wort gibt ;) ) für vergleichsweise unbedenklich.

    Die von Michael genannten Urteile zeigen das Spannungsfeld schon auf. Die von Dir Entscheidung möchte ich um eine ergänzen: http://www.taxi-dortmund.de entschieden vom 20 Zivilsenat des OLG Düsseldorf (unveröffentlicht, Az. ist mir unbekannt; der Senatsvorsitzende hat mir in einem Telefonat aber bestätigt, dass es die Entscheidung gibt). Ich versuche vor dem WE rauszufinden, ob jemand in meinem Bekanntenkreis inzwischen die Entscheidung im Volltext bekommen hat.

    Müde Grüße aus Köln
    Dominik

  8. admin

    Anwalt-Hannover… Dummdidumm… da saß ein Notar mit im Boot.

KOMMENTAR ABGEBEN (KOMMENTARE ALS RSS-FEED)